BREAKING NEWS

Verstärkte Kooperation im Bereich der Zukunftsindustrie 4.0

Der Präsident der Region ‘Grand Est, Jean Rottner und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann haben sich am 12. April 2018 im ‚Maison de la Région‘ in Straßburg getroffen, um eine verstärkte Zusammenarbeit im Bereich der strategisch wichtigen Zukunftstechnologie 4.0 zu vereinbaren.

Dabei wurden besonders die vorhandenen Perspektiven zukünftiger gemeinsamer Synergien und Entwicklungen zwischen der Region ‚Grand Est‘ und dem Land Baden-Württemberg hervorgehoben.

Eine fruchtbare Kooperation zwischen der Region ‚Grand Est‘ und Baden-Württemberg – ein Garant für den Unternehmenserfolg.

Beide Regionen haben das Ziel formuliert, auf dem Gebiet der Zukunftstechnologien noch enger zusammen zu arbeiten, um die jeweiligen wirtschaftlichen Aktivitäten in diesem Bereich gegenseitig weiter zu befördern. Innovative Unternehmen sollen sich als technologisch führend und zukunftsfähig profilieren können.

Michel Munzenhauer, Botschafter der ‚Alliance Industrie du Futur‘ und Dr. Manfred Wittenstein, Sprecher und Vorsitzender des Lenkungskreises der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg sowie Firmenvertreter der Innovationstechnologien waren bei diesem Treffen zugegen. Aus den in der Region ‚Grand Est‘ angesiedelten erfolgreichen Firmen waren dies Massenez, Siemens, Jetlaque, Norelem und PSA.

Auf dem Weg zur führenden europäischen Spitzenregion in der Zukunftstechnologie 4.0

Die Region ‚Grand Est‘ wie auch das Land Baden-Württemberg haben das ehrgeizige Ziel die Leadership im Bereich der Zukunftstechnologien 4.0 in Europa anzustreben.

In diesem Zusammenhang unterstützt die Region ‚Grand Est‘ zwölf innovative mittelständische Betriebe bei ihrer Präsentation auf der Hannover Messe 2018 und das Land Baden-Württemberg wird im November auf dem ‚Salon Industries du Futur‘ 4.0‘ in Mulhouse vertreten sein.

Die Region ‚Grand Est‘ hat als zweitgrößte Industrieregion Frankreichs und als historischer Ursprungsort namhafter Industrie-Unternehmen einen Zukunftsplan projektiert, um die Entwicklung und Leistungsfähigkeit der industriellen Produktionsfirmen zu verbessern, indem wirtschaftlicher Erfolg ebenso gekoppelt wird mit dem Wohlergehen der Arbeitnehmer und wirksamem Umweltschutz.

Baden-Württemberg hingegen nimmt mit den dort ansässigen Unternehmen im Bereich 4.0 bereits einen Spitzenplatz ein und ist dabei gekennzeichnet von einer Dichte und Strukturvielfalt die bei den Themen der Forschung, der Erfindungen und beim Technologietransfer ihresgleichen sucht. Man stößt dort auf eine kompakte und beeindruckende Mischung an Weltmarktführern wie auch eine große Anzahl an wettbewerbsfähigen mittelständischen Betrieben.